Beschreibung Schloss Prötzel wurde von 1712 bis 1717 nach Plänen Andreas Schlüters für Paul Anton von Kameke im Barockstil erbaut. 1770 entstand ein Landschaftspark im englischen Stil. 1800 gelangte Prötzel in den Besitz der Freiherren von Eckardstein. Friedrich August Stüler baute das Schloss 1859 um, wobei auch der Garten verändert wurde. 1924 fand der letzte große Umbau im Stil der Zeit statt. Das Schloss war von August 1943 bis Anfang 1945 Wohnsitz des Nuntius Cesare Orsenigo. Nach der Vertreibung derer 1945 verfiel das Schloss. Seit 1990 nutzte der Kunstverein Prötzel das Gebäude für seine jährlichen Ausstellungen. Bemühungen, das stark sanierungsbedürftige Gebäude zu restaurieren und dauerhaft einer neuen Nutzung zuzuführen, schlugen lange Zeit fehl. Im August 2007 wurde das Schloss vom armenischen Architekten Vagram Ekavyan erworben, der zusammen mit   seinem Bruder Aram Ekavyan eine Sanierung des Schlosses und eine anschließende Nutzung als Luxushotel und Veranstaltungsort plant. Seit 2011 ist das Schloss Ausrichtungsort des Internationalen Komitas-Festivals, benannt nach dem armenischen Komponisten und Musikwissenschaftler Vardapet Komitas (1869-1935). 2012 beginnen mit "Brot&Brezel auf Schloss Prötzel" und "KOMITAS" Musiktagen die langfristig angelegten Feierlichkeiten des 300- jährigen Schlossjubiläums.  
Das Schloss
home Das Festival Die Idee Unsere Partner Kontakt Die Idee Das Festival home Kontakt Unsere Partner Anfahrt
S5 Richtung Strausberg Nord/ Shuttle Bus nach Prötzel
genauere Informationen entnehmen  Sie bitte unserer  Internetseite
Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln :
Bahnticket inklusive, ABC